Auch wenn die Temperaturen noch winterlich waren, der blaue Himmel und eine strahlende Frühlingssonne lockten die Teilnehmer der ersten Ranch Roping Clinic ins Freie. Alexandra und Theo Schürmann von Schürmann Training Stable waren an diesem Sonntag, dem 18. Februar 2018, die Gastgeber und konnten Tim Jansen vom European Ranch Roping Team als überaus kompetenten Coach für diesen Kurs gewinnen.

Das Rope ist eines der wichtigsten Werkzeuge auf einer Ranch und dementsprechend findet sein Gebrauch ebenso in der Versatility Ranch Horse Compition Anwendung – sei es im Ranch Horse Trail, wo entweder auf ein Dummy oder auf ein echtes Rind geropt wird. In der Working Ranch Horse wird im Original das Rind nach Boxing und Fencen ebenfalls geropt, aufgrund einer Ausnahmeregel für Europa ziehen es die meisten Reiter allerdings vor, das Rind zu zirkeln. Im Turniersport wird natürlich mit einem Break-away-Rope gearbeitet.

„Aller Anfang ist schwer“ – dieser Spruch bekam hier eine Bedeutung, aber dank des fachkundigen und umsichtigen Coachings von Tim Jansen gelang es allen Teilnehmern, mit den zwei Standard-Schwüngen – Side-arm und Houlihan – ein Dummy zu fangen. Am Nachmittag blieb ausreichend Zeit, um die nächste Stufe – Gewöhnung des Pferdes ans Rope bzw. Ropen vom Pferd aus – zu trainieren. Bis zum höchsten Level, nämlich das Ropen eines Rindes, wird es noch ein langer Weg sein, doch alle Teilnehmer hatten viel Spaß, sind hochmotiviert und haben schon den Aufbaukurs gebucht.

„Special Guest” Uwe Stedronsky (Vize-Präsident der DQHA) freut sich mit den Teilnehmern über einen gelungenen Kurstag bei schönstem Frühlingswetter.

Tim Jansen vom European Ranch Roping Team begrüßt die Teilnehmer.

Einem Ranch Roper stehen etwa 35 verschiedene Würfe zur Verfügung – je nach Situation und Ziel.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.